BETRUG 

Enkel-Trick

Der Enkel-Trick ist eigentlich alt und sollte hinlänglich bekannt sein. Im Zusammenhang mit Corona erlangt er neue Bedeutung und findet wiederum (meist ältere) Betrugs-Opfer.

Das Telefon klingelt und ein lange nicht mehr (oder eher noch nie) gesehener Verwandter berichtet nach kurzem Vorgeplänkel dem schon etwas betagten Anrufempfänger darüber, sich im Ausland zu befinden und aufgrund des Corona-Virus und der damit einhergehenden Luftverkehrseinschränkungen ohne eine Finanzspritze nicht mehr nach Deutschland reisen zu können.

 

Oder die schon etwas ältere Dame wird per E-Mail darum gebeten, einen Kostenanteil für die dringend nötige, aber nicht anders zu finanzierende Heilbehandlung ihres weitläufigen Angehörigen nach erfolgter Covid-19-Infektion beizusteuern.

Natürlich hilft man gerade in solchen Notsituationen gerne - und ist postwendend ein gutes Stück ärmer. 

Der "Schwindler" hat ein Strafverfahren wegen Betruges zu erwarten, wenn er erwischt wird. 

§ 263 StGB (Betrug)
 
  • drohende Strafe: i.d.R. Freiheitsstrafe bis 5 Jahre / Geldstrafe
     

  • Versuch ist strafbar
     

  • Vorsatz ist strafbar

Rufen oder schreiben Sie uns an -
wir helfen Ihnen! 

Frohsinnstraße 26

D-63739 Aschaffenburg

Kanzlei-Logo (klein).GIF

www.corona-strafe.de ist ein Angebot der Kanzlei Dr. Hufnagel Rechtsanwälte

Frohsinnstraße 26 - D-63739 Aschaffenburg - Tel.: (+49) 06021-21322 - hilfe@corona-strafe.de