Vom Unfallort abgehauen?
Oder einfach nichts bemerkt?
 

Umfassende Hilfe beim Vorwurf der Fahrer- bzw. Unfallflucht - im Strafverfahren und bei Problemen mit der Versicherung.

Von spezialisierten Verkehrsanwälten mit zahlreichen Auszeichnungen in der FOCUS-Anwaltsliste und dem STERN-Magazin.

Kompetent und deutschlandweit.

WAS KANN IHNEN

BEVORSTEHEN?

  • Geldstrafe oder Freiheitsstrafe
     

  • Entziehung der Fahrerlaubnis durch das Strafgericht mit Sperrfrist für die Wiedererteilung (meist mind. 9 Monate) oder Fahrverbot (bis 6 Mon.)
     

  • Probezeit-Verlängerung und Aufbau-Seminar ("Nachschulung") für Führerschein-Neulinge 
     

  • Regress-Forderung von der Kfz-Haftpflicht-Versicherung
     

  • Zahlungsverweigerung der Kasko-Versicherung
     

  • Überprüfungen durch die Fahrerlaubnis-Behörde (insbesondere bei Senioren)

  • individuelle strafrechtliche Verteidigungstaktik - für jeden Fall anders und immer mit einem
    "Plan B"

     

  • Vertretung auch wegen versicherungsrechtlicher Probleme
     

  • "Chef-Anwalt-Behandlung"
     

  • Mandatskorrespondenz vollständig via Telefon und E-Mail möglich - Termine in der Kanzlei sind nicht erforderlich

  • umfangreiche Erfahrung aus hunderten gleich gelagerten Verfahren
     

  • auf die Verteidigung von "Unfall-Flüchtigen" spezialisiertes Anwalts-Team
     

  • unser erklärtes Ziel ist stets die Einstellung des Verfahrens
     

  • hilfsweise setzen wir uns für den Erhalt Ihrer Mobilität ein
     

  • wir bemühen uns um einen zügigen Verfahrensabschluss nach Möglichkeit ohne Gerichtsverhandlung
     

  • nachweisbare Kompetenz und Erfolge 

Fahrerflucht-Verfahren weisen gegenüber sonstigen Strafverfahren eine entscheidende Besonderheit auf:

Selbst der redlichste Bürger, der noch nie mit der Strafjustiz zu tun hatte, ist eben hiervor nicht gefeit, wenn er in einen Unfall verwickelt wird. Eine kleine Unachtsamkeit führt gepaart mit einer Fehleinschätzung der Rechtslage schnell zur Einleitung eines Strafverfahrens mit gravierenden Konsequenzen.

Bei gezielter Verteidigung durch erfahrene Anwälte kann aber häufig eine Einstellung oder zumindest eine "Schadensminderung" erreicht werden. Wichtig ist dabei eine frühestmögliche Mandatierung.